2013 THÜ Wanderung Bockwindmühle

Wandertag mit unseren Vierbeinern

Ein Blick auf dem Kalender sagte mir – Sonntag ,14.April 2013 – Hundewanderung mit Grillanstich und Besichtigung der Bockwindmühle in Klettbach , nahe bei Erfurt gelegen. Die Wetterfrösche hatten einen sonnigen Tag mit ca 23° Grad plus versprochen. Aber weder die Sonne , noch das Thermometer hielten sich an die Prognose ,nein das Gegenteil war der Fall,alles grau in grau und kühl.

Nach einigem Zögern dann doch lieber der Griff zur wärmeren Jacke . Und das war Gold richtig,
denn am Zielort angekommen, begrüßte uns der kalte Wind sehr pfiffig. Den wunderbaren Ausblick in die Umgebung ,wir befanden uns 438 Meter über den Meeresspiegel, konnte man deshalb gar nicht richtig genießen. Nach dem alle Mitglieder eingetroffen waren ,ging es hinab in wärmere Tal, über Wiesen und Waldwege.

Auf einer größeren Waldlichtung konnten endlich neun Neufundländer und eine kleine süße Landseerhündin frei herumtollen. Es liegt in der Sache der Natur, dass starke männliche Wesen um den Rang des “ Platzhirsches “ kämpfen . Und wenn zwei davon anwesend sind ,dauert es nicht lange bis sie keuchend mit blutigen Zungen dasitzen. Damit aber auch die Zweibeiner tätig werden, wurde fleißig im Kreis “ Ringtrainig “ mit unseren Hunden geübt .

An der Bockwindmühle wieder angekommen, servierte uns der Grillchef , Silvias Bruder, Berge von leckeren Bratwürsten und Rostbräteln. Die dazu gereichten Gemüsesalate rundeten das ganze sehr schmackhaft ab. Die anschließende Besichtigung der Bockwindmühle versetzte uns ins Erstaunen, denn man fragt sich immerzu, was müssen das für Statiker und Baumeister gewesen sein ,die solche monumentale Bauwerke in Handarbeit geschaffen haben. Allein das enorm große Kammrad, das das Flügelkreuz hält und bewegt, ist eine Sensation der Baukunst.

1909 wurde die Bockwindmühle ,die 1743 erbaut wurde, von Esperstedt nach Klettbach gebracht und wieder aufgestellt. Die Mühle ist die höchstgelegene Bockwindmühle (438 Meter über den Meeresspiegel) Deutschlands und wird ausschließlich mit Windkraft und historischer Technik (drei Steingängen) betrieben.

1988 schlossen sich interessierte Klettbacher Bürger im Mühlenverein zusammen, um die Mühle als technisches Denkmal und Wahrzeichen zu erhalten. Nach der Besichtigung verwöhnte uns Silvias Schwägerin noch mit Kaffee und leckeren selbst gemachten Kuchen .Die siebzehn windgebeutelten Wanderfreunde der Landesgruppe plus vier Kinder sagen allen
fleißigen Helfern “ Dankeschön “.

Auf der Heimfahrt,so gegen 15,00 Uhr bewahrheitete sich doch noch die Wettervorhersage, Frau Luna lachte warm auf uns herab.

Ihre Anita Engelhardt

 zurück zur Übersicht der Veranstaltungen