2015 THÜ Stadtführung in Erfurt

Stadtführung durch die Landeshauptstadt Erfurt am 07. Juni 2015

Am Sonntag, dem 07. Juni 2015 trafen sich 12 Neufundländer- und Landseerfreunde mit ihren 2 Neufundländern zu einer Wanderung der besonderen Art. Unsere Hunde wurden zu einem Stadtbummel eingeladen.

Nachdem wir uns mit italienischem Eis abgekühlt hatten, wurden wir durch eine nette und fachkundige Stadtführerin über Wissenswertes informiert. Erfurt ist nicht nur die Landeshauptstadt des Freistaates Thüringens, sondern auch mit über 207.000 Einwohnern die größte Stadt des Landes. Erfurt wurde 742 das erste Mal urkundlich erwähnt. Die Stadt liegt im Thüringer Becken an der Gera,einem Zufluss der Unstrut.

Die Sehenswürdigkeiten sind die Krämerbrücke (Die längste durchgehend mit Häusern bebaute und bewohnte Brücke Europas), die Altstadt mit ihren zahlreichen Fachwerk- und Bürgerhäusern, der Dom und die Severikirche mit dem Domplatz, das Rathaus mit dem Fischmarkt, die Alte jüdische Synagoge (1094 erbaut und die älteste erhaltene Synagoge
Mitteleuropas), die Mikwe (ein altes jüdisches rituelles Tauchbad aus dem 13. Jahrhundert) und den erst vor kurzem gefundenen jüdischen Schatz.

Da Erfurt an der Via Regia und Nürnberger Geleitstraße lag, entwickelte sich die Stadt im
Mittelalter zu einer großen Handelsstadt. Seit dem 9. Jahrhundert spielt der Waidanbau eine große Rolle. Aus der Waidpflanze wurde blaue Farbe zum Färben hergestellt. Die Herstellung und Trocknung dauerte einige Tage, daher ist auch die Redewendung „blaumachen“ überliefert. Martin Luther war der berühmteste Student in der Universitätsstadt. Bekannt ist die Landeshauptstadt auch durch den Gartenbau, wie die Saatgutzucht der Firma Chrestensen, Kakteen Haage und den egapark. Vielen Kindern ist der Kinderkanal mit Bernd das Brot bekannt.

Die Hauptattraktionen waren aber wieder einmal unsere schönen Hunde. Alle Touristen schauten nach unseren Hundis und fragten, was das für eine Rasse wäre. Vor allem, als sie sich in der Gera in der Furt (Eine Untiefe im Flusslauf, die zu Fuß oder mit dem Fahrzeug durchquert werden kann. Daher auch der Name Erfurt!) unter der Krämerbrücke erfrischten. Nach dem leckeren Mittagessen im Biergarten „Augustiner“, einem bayrischen Wirtshaus hinter der
Krämerbrücke ging es wieder nach Hause.

Unsere Neufundländer haben den Stadtausflug mit Bravour bestanden! Und wie Ihr sicher mitbekommen habt: Erfurt ist eine Reise wert! Also bis zum nächsten Mal grüßt Euch

Eure Silvia Ziegler

 zurück zur Übersicht der Veranstaltungen